Eure Geschichten die in Arbeit sind:

 

Die Sonne in der Hand

Sorein ist ein ganz normaler Schüler. Doch als er Suri kennenlernt, verändert sich alles...

Charaktere in dieser Geschichte: Sorein, Suri, Cara

Kommentar schreiben

Kommentare: 30
  • #1

    Selly (Samstag, 19 Oktober 2013 09:56)

    Ich sah mich um aber endeckte nichts mit meinen schwarzen Augen fixierte ich einen Baun dann plötzlich ein rascheln ein knirschen ich heulte auf und drehte mich blitzschnell um da sah ich ihn. Mit gefletschten Zähnen da stehen ich duckte mich bereit zum Angriff aber er stand nur da ich wusste das er blöffte ich knurrte aus tiefer Kehle und machte einen schritt zur seite.....


    ( Vortsetzung folgt )

  • #2

    kreativ-storys (Samstag, 19 Oktober 2013 14:30)

    Titel der Geschichte: Die Wildniss ruft!
    Name: Selly
    Geschlecht: Weiblich
    Alter: 14
    Aussehen: braungelockte Haare schwarze Augen groß dünn

    Sonstiges: reiten,laufen singen malen Giterre Tennis spielen

    Art der Geschichte: Mystic und Fantasy

  • #3

    kreativ-storys (Samstag, 19 Oktober 2013 14:33)

    Wow. Das fängt ja spannend an. Danke fürs mitschreiben.
    lg

  • #4

    Selly (Sonntag, 17 November 2013 17:27)

    *Er blöfft jetzt bloß nicht aufgeben!* dachte ich und hörte schritte hinter mir ich knurrte leise und drehte mich blitz schnell um *Seth hilf mir!* dachte ich an Seth gewant er knurrte auch und ich sah wieder zu den eindringling ich wartete noch kurz und sprang ihn dan wieder an. Der Wolf schüttelte mich ab und beugte sich dan über mich ich knurrte und zog ihm die Krallen über die schnauze

  • #5

    Selly (Sonntag, 17 November 2013 17:37)

    Der eindringling winselte und zog den schwanz ein ich stand auf und verwandelte mich in meine wahre gestallt also ein Mädchen ich lächelte seth an und kraulte ihm hinter den Ohren. Dann ging ich richtung Wald ich griff mir an den Bh um zu sehen ob mein Dolch noch da war plötzlich sprang etwas aus dem Busch ich erschrak und schrie auf erst dann erkannte ich ihn und sagte "T-Bag!" ich lächelte und küsste ihn der 31 Jährige Vergewaltiger schloss mich in die arme und erwiederte die küsse.

  • #6

    Selly (Sonntag, 17 November 2013 18:16)

    Er wurde immer fordernder ich biss ihm auf die Lippe er zuckte zusammen und lächelte dann. "Sry!" sagte ich leise und fuhr über seine Brust.

  • #7

    Selly (Sonntag, 17 November 2013 18:18)

    edit.
    Der Wolf verzog sich ich stand auf verwandelte mich und ging zu seth und kraulte ihn. Dann ging ich in den Wald plötzlich sprang etwas aus dem Busch ich erschrak und schrie auf dan erkannte ich T-Bag und lächelte. Ich umarmte ihn und küsste ihn. T-Bag war ein 31 Jähriger Verbrecher Vergewaltiger

  • #8

    Selly (Montag, 18 November 2013 07:07)

    Er lächelte und sagte "Macht nichts ist ja meine schuld süße!" er küsste mich wieder und fuhr öber meinen Rücken. Ich erwiederte und schloss die Augen.

  • #9

    Selly (Montag, 18 November 2013 15:29)

    Ich wusste das es nicht dabei blieb nur beim küssen also versuchte ich mich zu lösen aber ohne erfolg er wollte weiter gehen und ich auch und das wussten wir beider. Aber er wusste nicht das er nicht ganz Zeugungsunfähig war da er einen Funken von Leben und Liebe in sich trug. Er forderte leicht und ich konnte nicht anders als ihn weiter fordern zu lassen ich wollte nicht weiter gehen. Was war wenn uns jemand sah?? Oder sogar meine Tante oder ihre Freunde kamen?? Die Gedanken überschlugen sich und ich verspannte mich leicht. Teddy löste sich von mir und sah mich fragend an. Ich sah ihn an und sagte leise "Sry Ich kann nicht!". Das verwirrte ihn noch mehr das sah man ihn an also flüsterte ich ihm zu "Am Abend in unserem Lager oder in der Hütte!"

  • #10

    Selly (Freitag, 22 November 2013 15:24)

    Er lächelte und nickte ich küsste ihn wieder und lächelte dann auch

  • #11

    Selly (Samstag, 23 November 2013 14:49)

    Ich summte vor mich hin und sah mich um dann zog ich meinen Dolch heraus und wollte mir in den Daumen schneiden T-Bag nahmmeine Hand und sagte "Nein Selly nicht!" ich sah ihn an und flüsterte ihm zu "Mir passiert nichts schatz!" ich riss mich los und schnitt meinen Daumen auf er Blutete 5 Minuten und hörte dann auf zu Bluten da die Wunde ihn Narbe verheilte.T-Bag schüttelte den Kopf und sagte leise "Du kleine süße maus!" ich lächelte steckte den Dolch weg und küsste ihn einmal zärtlich "Du großer böser vergewaltiger!" sagte ich dann und boxte ihn leicht auf die Schulter. ER zog mich näher an ihn und küsste mich. Ich erwiederte und wartete dass es dunkel wurde aber wusste auch das das nicht so schnell passieren wird.

  • #12

    Selly (Sonntag, 24 November 2013 15:14)

    Ich lächelte kurz und ging dann richtung lager Pfiff aber noch einmal und sah zu den 7 Wölfen und 4 Pferden un lächelte noch mal. Ich sah schon das lager und T-Bags Männer ich ging auf sie zu und begrüßte sie mit einen Handschlag und lächelte sie an. T-Bag kahm nach mit Ezio, Alice und Nico ich verdrehte die Augen und zog mir mein Shirt aus und ging in eine der 5 Hütten rein drinnen legte ich mich aufs Bett und sah in die Luft. T-Bags Männer hatten alle zusammen 2Hütten und 12 Zelte. Nico lebte allein in einer Hütte Ezio und Alice lebten zu zweit in einer Hütte Alice erwartete ein Kind von Ezio T-Bag und ich lebten auch in einer Hütte.

  • #13

    Selly (Sonntag, 24 November 2013 15:26)

    T-Bag kam rein ich lächelte und stand auf wartete kurz und küsste ihn dann aber nur kurz und angebunden ging dann raus brachte die Pferde mal in den Stall. Der Stall war eigentlich nur ein Taun mit einer hinnigen scheune dahinter wo sich die Pferde unterstellen konnten. Dann lockte ich die Wölfe her und brachte sie in eine für sie extra ausgestattete Hütte auch wieder mit Auslauf. Dann holte ich das Furtter für die Wölfe und machte bei der feuerstelle Feuer und legte das Reh hinein was ich gestern gejagt hatte und erlegt hatte.

  • #14

    Selly (Sonntag, 24 November 2013 15:44)

    Ich wartete bis es durch war rief dann T-Bags Männer und teilte das reh aus ich wusste das ich mich verteidigen musste und vorallem das ich die einzige noch nicht geschwängerte Frau war die überhaupt noch lebte war aber da T-Bag mein Freund war hatte ich nicht viel zu befürchten. T-Bag kam auch setzte sich zu seinen Männern und beachtete mich gar nicht ich aß fertig und ging dann herum bis ich zu Conner kahm einer der höheren in T-Bags Gang er zwinkerte mir zu ich verpasste ihm einen Kinhacken er taumelte leicht aber fasste sich dann wieder und griff nach meiner Hand ich machte einen salto und brachte ihn zu fall. dann wartete ich ab und gab ihm eine watsche und ging weiter. Bis zum See wo ich immer badete und zog mich aus und sprang rein. Nach ner halben stunde kahm ich raus und zog mich wieder an. Lief zum Lager zurück und sah mich nach T-Bag um da war er und hatte wieder mal seine Hand bei einen seiner Männern am Rücken und küsste ihn. Ich verdrehte die Augen sie hatten wieder gesoffen das wusste ich so ging ich zu T-Bag küsste ihn auf die Wange er ließ sofort von dem Mann ab stand auf und umarmte mich und küsste mich. Ich lächelte und erwiederte er zerrte mich in die Hütte.

  • #15

    Selly (Montag, 25 November 2013 15:27)

    Wir legten uns aufs Bett er fuhr über meinen Rücken...... ( Ich lasse das mal aus da ich glaube jeder weiß was jetzt kommt )

    Als ich aufwachte lag ich neben T-Bag ich wartete kurz stand dann auf und zog mich an.

  • #16

    Selly (Dienstag, 26 November 2013 19:23)

    T-Bag wachte kurz nach mir auf und zog sich auch an "morgen!" sagte ich und küsste ihn als er aufstand.

  • #17

    Selly (Donnerstag, 28 November 2013 15:43)

    Ich lächelte er roch noch nach Alkohol aber es störte mich nicht ich ging raus und schüttelte den Kopf Kaos pur! Ich pfiff einmal und alle standen auf und sahen uns verschlafen an ich musste lächeln und ging dann zu Alice die sich gerade unter den größten schmerzen aus dem Bett rollte ich half ihr auf zustehen und tippste Ezio an der sein Messer zog und mir es an die Kehle hielt ich lächelte und sah ihn an "Ezio ich binns ganz ruhig!" er nahm sein Messer weg und grinste nun auch.

  • #18

    Selly (Freitag, 29 November 2013 13:34)

    Alice sah zu Ezio und ging zu ihm und küsste ihn. Ich schüttelte nur den Kopf und ging dann wieder raus draußen angekommen wurde ich halbert angefallen von irgend welchen voll idioten die ihre Kraft messen wollten. Nur leider waren das keine Vollidioten sondern T-Bag und Conner "Hey ihr zwei aus jetzt was ist los mit euch?" fragte ich sie und trennte die zwei von einander da antwortete T-Bag "Heute in der Früh also jetzt gerade hat Conner gesagt das ich ihn gestern geküsst habe!" "Ja hast du!" antwortete ich T-Bag holte aus um mir eine Watsche zu geben ich duckte mich weg und drehte ihm seine Hand auf den Rücken "Was sollte daas schatz?" fragte ich ihn ernst er flüsterte "Sry süße war gestern zu viel Alkohol!"

  • #19

    Selly (Samstag, 30 November 2013 10:09)

    Ich ließ ihn los und lächelte leicht ich wusste das ich aufpassen musste was ich tat und sagte nur wie? Also ging ich ein Stück weg und lief zum Stall ließ die Pferde frei und dann die Wölfe ich pfiff und der Rapp Hengst kam zu mir gestürmt ich hob die arme und er stieg ich drehte mich einmal und er tat es mir gleich dann hab ich den rechten Fuß und er den rechten Huf dann schnalzte ich mit der Zunge er hob den schweif und galoppierte an eine runde noch eine Rude ich lief mit und sprang auf seinen Rücken. Er bockte leicht ich hielt mich an seiner Mähne fest und lehnte mich vor er sprintete los im vollen galopp fast renn tauglich. Hatitla wurde schneller und schneller. Bald hatte er seine höchstgeschwindig keit erreicht und ich stand auf und streckte die arme weg er galoppierte weiter und machte dann einen buckler so das ich wieder auf seinen rücken landete. ich klopfte ihn und ritt richtung see dort angekommen parrierte ich ihn durch und lenkte ihn in den See der Junge hengst stieg wieder und wieherte dann platschte er mit einem Huf im see und kurz danach sprang er hinein ich schrie auf vor schreck jetzt war ich nass ich musste lachen und klopfte Hatitla er schwamm ans andere ufer ging dann raus und schüttelte sich. wenig später hörte er ein geräusch und spitzte die Ohren ich hörte Huf getrappel fluchte und trieb den Mustang an er rannte los mit großen schritten doch er konnte schon bald nicht mehr aber wir hatten glück die Polizisten kamen uns nicht nach.

  • #20

    kreativ-storys (Mittwoch, 04 Dezember 2013 18:02)

    Titel der Geschichte: Die Sonne in der Hand
    Name: Sorein
    Geschlecht: Männlich
    Alter: 19
    Aussehen: dunkelrote haare, rote Augen, kräftig
    Sonstiges: Er ist anfangs ein ziemlich normaler Junge, aber dann lernt er Suri kennen und alles verändert sich. Er ist Vertrauensschüler und hat eine nervige, jüngere Schwester
    Art der Geschichte: Kennen lern Geschichte?

  • #21

    Sorein (Mittwoch, 04 Dezember 2013 18:10)

    Kapitel 1

    Die Neue

    Ich lief über denn Schulhof. In meiner Schule war es total langweilig, die Jungs waren alles gleich , sie versuchten ddurch brutal sein bei den Mädchen als 'cool' zu gelten. Die Mädchen waren ebenfalls alle gleich: Drei Tonnen Make- Up und immer das teuerste was sie sich leisten konnten. Ich schlenderte weiter, als ich sah wie Jason, ein Junge aus meiner Klasse, mit seiner 'Gang' ein Mädchen herumschubsten. Sie war neu, aus der Klasse in der auch meine Schwester ist. Sie ist in der 11. „Jason!“ rief ich und ging zu den Jungs. „Was wird das?“ Jason knurrte. „Sie hat mich angerempelt.“ Ich verdrehte die Augen. „Ja und?“ „Was geht ihn das überhaupt an?“ fragte Matthew, Jason's bester Freund. „Ja, genau!“ stimmten einige andere zu, während das Mädchen hastig ihre sachen zusammen sammelte. „Sucht euch jemanden in eurer größe!“ sagte ich und Jason und seine 'Gang' gingen. Ich musterte das Mädchen zum erstem mal richtig. Sie hatte orange- rote Haare und schöne, kupferfarbene Augen. Ich half ihr die sachen aufzuheben und fragte: „Wie heißt du?“ Erst antwortete sie nicht, dann sagte sie leise: „Suri.“ ich lächelte. „Das bedeutet Sonne, richtig? Das passt zu dir.“ sie sah mich interessiert an. „Und du?“ ich antwortete „Sorein. Das bedeutet-“ „Auch Sonne.“ endete Suri. „Ich kenne mich damit aus.“ Ich war verwirrt. „Mit Namen?“ Sie wurde rot. „Nein, äh... mit... mit Sonne.“ Es klingelte. Sie ging so schnell sie konnte los, ich ging in nachdenklich in meine Klasse. Während der Stunde musste ich die ganze Zeit an sie denken. Ab und zu bemerkte ich wie Jason mir einen bösen Blick zuwarf, dann flüsterte er Matthew etwas zu. Ungefähr so lief es die ganzen beiden Stunden.

  • #22

    Sorein (Mittwoch, 04 Dezember 2013 18:13)

    Kapitel 2

    Sorein's Job

    In der zweiten Pause sah ich mich wieder nach ihr um, als plötzlich meine Schwester Cara mit ihren beiden Freundinnen Eve und Amy aquf mich zu gestürmt kam. „Sorein!“ rief Cara. „Du glaubst nicht was grad passiert ist: Ethan hat.....“ sie plapperte vor sich hin, Eve und Amy stimmten mit ein. Ethan ist soziemlich der beliebteste Junge an der Schule. Ich suchte weiterhin nach Suri. Dann sah ich wie Matthew und Jason sie anschrieen. Ich verdrehte die Augen und wollte grade losgehen, als Cara mich festhielt.“He bleib hier! Ich bin noch nicht fertig!“ ich drehte mich zu meiner jüngeren Schwester um. „Nur weil ich Vertrauensschüler bin heißt es nicht das du mich die ganze Zeit nerven darfst.“ sagte ich ruhig aber sie zog mich bereits zu einer Bank. Ich blieb stehen. Sie versuchte sich mit aller Kraft weiter zu bewegen, aber schafte es nicht. Ich verdrrehte die Augen. Cara – der Name passte so garnicht zu ihr. Meine Mutter legt großen Wert auf Bedeutungen, und Cara bedeutet 'die Liebe' oder 'die Teure'. Teuer passt vielleicht, sie muss immer auf dem neustem Stand bleiben was Mode betrifft, aber lieb? Das ist sie nur wenn Mom dabei ist. „Sorein!“ sagte sie genervt zwischen zusammen gebissenen Zähnen. „Hör zu.“ knurrte ich. „Zuhause kannst du mich solange nerven wie du willst, Mom kommt so wie so erst spät zurück. Von mir aus können Eve und Amy auch mitkommen. Aber jetzt habe ich besseres zutun!“ beleidigt ließ sich mich los und stolzierte davon, gefolgt von Eve und Amy. Ich ging zu Jason und Matthew. „Jason-“ hob ich an, aber der zog mich nur davon. Gegen Cara konnte ich mich noch wehren, aber gegen Jason? Der war letztes Jahr im Jahrbuch als kräftigster Mitschüler, und das wird er dieses Jahr auch schaffen. Er drückte mich gegen die Wand, ich versuchte so ruhig wie möglich zu bleiben. „Hey, nur weil due Vertrauensschüler bist musst du dich nicht aufführen wie der letzte Schuldirekteor, ist das klar?“ Matthew stand nur grinsend im Hintergrund, und ich knirschte durch zusammengebissene Zähne: „Das ist mein Job Jason, du kannst mich los lassen.“ aber er ließ – wer häts gedacht – nicht los. Statt dessen trat er mich gegen's Schienbein, dann ließ er mich los. Ich versuchte den Schmerz zu ignorieren als ich auf Suri zuging, die mit angstgeweiteten Augen dasaß.

  • #23

    Sorein (Mittwoch, 04 Dezember 2013 18:36)

    Kapitel 3

    Wer zur Hölle ist das?

    Ich setzte mich neben Suri. Sie sah mich an. „Alles ok?“ fragte sie. Ich ignorierte den stechenden Schmerz in meinem Bein und sagte. „Ja alles ok. Und bei dir? Warum hat er dich angeschrieen?“ Suri zuckte mit den Schultern. „Ich weiss nicht. Ich habe auch kein Wort verstanden. Und du bist Vertrauensschüler?“ fragte sie und sah mich neugierig an. Ich nickte und wollte grade antworten als Cara auf mich zukam. Ich stöhnte. „Cara?“ fragte ich genervt. Cara sah mich an. „Sorein, du hast doch gesagt Eve und Amy können nachher zu uns kommen, oder? Ich nickte. „Ja. Und.......?“ fragte ich langezogen. „Und was ist mit Sophie, Mary, Laura, Katharina und Leah?“ innerlich kochte ich vor Wut. Wieso war sie nur so verwöhnt? Und wer zur Hölle war Mary?„Nein. Ich habe gesagt zwei dürfen kommen, aber nicht mehr. Wer kommt ist deine entscheidung.“ Sie starrte mich an.
    „Aber..!“
    „Nein.“
    „Aber...!“
    „Nein!“
    Sie ging – schon wieder – beleidigt weg. Ich sah ihr kurz nach. Dann sah ich Suri an. „Deine Schwester?“ fragte sie lächelnd. „Leider.“ sagte ich lachend. Dann kam Cara wieder. „Also ich nehme...“ „Ist mir egal!“ fuhr ich sie an. Cara verdrehte die Augen und ging wieder. Suri sah zum Himmel. Ich sah sie an. Sie war so wunderschön... ihre Augen... ihre Haare... Aufeinmal hörte er ein lautes räuspern neben sich. Er fuhr herum. Mein bester Freund Liam stand neben mir. Ich stand auf. Er warf mir einen Blick zu der sowas sagte wie: 'Und das ist wer? Deine Freundin?' Ich hätte ihn umbringen können. „Liam, das ist Suri,“ sagte ich. Dann sah ich Suri an, die Ethan neugierig ansah. „Suri, Liam.“ Suri lächelte. „Hi, ich bin neu hier.“ Liam nickte. „Aha. Ich bin mit Sorein in einer Klasse.“

  • #24

    Selly (Mittwoch, 04 Dezember 2013 18:40)

    Ich sah mich um und hörte plötzlich einen schuss ich ritt zurück und sah das unser Lager geplündert war einige Männer lagen tot am Boden ich sah wie T-Bag,Ezio und Alice abgeführt wurden ich sprang von hatitla und lief ihnen nach doch zu spät ich konnte nichts mehr tun. ein paar Tage später kamen sie zurück und nahmen mich fest ich war diesmal die hochschwangere Alice hatte seit 12 Tagen einen Sohn namens Elinor und mich steckten sie ins heim zu Alice und ihren Sohn. 3 Wochen später bekam ich auch einen Sohn Nico ich konnte ohne T-Bag nicht leben da er hingerichtet wurde Ezio auch in ein paar Tagen folgten Alice und ich unseren Freunden ins grab aber darauf wollte ich nicht warten alo erhängte ich mich an ort und stelle. Was aus meinem Kind meiner Freundin meinem Pferden wurde weiß ich nicht!

  • #25

    Sorein (Mittwoch, 04 Dezember 2013 18:42)

    Ein langer Heimweg

    Vor der Schule wartete ich auf Cara. Jason und seine Jungs rauchten etwas weiter weg, aber es stank trotzdem. Endlich kam Cara raus, gefolgt von Sophie und Leah. Ich lief los, und musste die ganze Zeit and Suri denken. „Hey Sorein!“ sagte Cara. „Was?“ lautete die genervte antwort. „Was findest du steht mir besser, Kleid, Rock und Top oder einfache Jeans mit T- Shirt oder so?“ ich verdreht die Augen. „Ist mir Scheiß egal.“ Cara diekutierte laut mit ihrern Freundinnen, eine viertel Stunde später fragte sie: „Sorein, welche Farben passen am besten zu mir?“ Ich antwortete garnicht erst. Sie redete so wie so einfach weiter. Unser Heimweg war ziemlich lang, aber wenn Cara's Freunde mitkamen war er noch länger. Wir müssten fünfzehn Minuten lang laufen, dann nochmal so lang Busfahren. Dann waren wir fünf Minuten von unserem Haus entfernt. Wir stiegen grad aus dem Bus aus, als ich Suri sah. Sie stieg eine Tür weiter aus dem Bus. Verdammt, wieso hab ich si nicht gesehen? Am liebsten hätte ich mich selbst geohrfeigt. Sie lächelte und winkte mir zu, während Cara die Augen verdrehte und murmelte: „Suri.“. Ich winkte zurück. „Hi.“ sagte sie. „Wohnst du hier?“ ich nickte. „Da vorne.“ sagte ich und deutete in de Strasse gradeaus. „Ich wohne in der Strasse daneben. Naja ich muss dann los, bis morgen!“ sagte sie und lief los. Ich sah ihr noch hinterher. Ihre Haare... „Komm Sorein.“ schreckte Cara mich auf. „Du bist der einzige mit Schlüssel.“ Ich sah noch einmal zu Suri, dann folgte ich Cara. So wie's aus sieht würde der Heimweg jetzt nichtmehr so lange sein.

  • #26

    Sorein (Mittwoch, 04 Dezember 2013 20:32)

    Kapitel 5

    Macht eure Hausaufgaben!

    Zuhause angekommen schloss ich die Tür auf. „Vergesst nicht eure Hausaufgaben zu machen.“ erinnerte ich Cara und ging in mein Zimmer. Ich hörte Cara stöhnen und wie sie sagte: „Wieso muss ausgerechnet mein Bruder Vertrauensschüler sein?“ Ich seufzte, Dann ging ich an den Schreibtisch und fing an meine Hausaufgaben zu machen, als unten das Telefon klingelte. Ich wusste das Cara einen Anruf erwartete und blieb deshalb sitzen. Ich hörte wie Cara, gefolgt von Sophie und Leah die Treppe runter rannten. „Hallo, hier ist Cara?“ hörte ich sie sagen. Dann stöhnte sie. „Sophie hol mal dein Hausaufgabenheft.“ Sophie rannte die Treppe hoch und wieder runter. „Wir haben Deutsch, Physik und Musik auf.“ sagte Cara. Dann kamen die drei wieder hoch. Ich kam raus und fragte: „Wer war's?“ „Suri.“ antwortete Cara und ging in ihr Zimmer. Sophie folgte ihr, Leah blieb noch kurz draußen und sah mich mit großen Augen an. Dann ging sie auch rein. Ich ging nachdenklich zurück in mein Zimmer. Ich warf mich auf mein Bett. Ich verschränkte die Arme hinterm Kopf. Suri hatte angerufen... um nach den Hausaufgaben zu fragen. Wieder klingelte es, aber ich beachtete es nicht. Cara und die anderen rannten die Treppe runter. Ich hörte allerdings nicht zu was Cara sagte. Ich dachte die ganze Zeit an Suri. Ich lächelndes Gesicht erschien vor mir. Ich lächelte ebenfalls. Plötzlich schreckte ich hoch, als meine Zimmertür auf flog und Cara, Sophie und Leah reingestürmt kamen. „Du glaubst nicht was grad passiert ist!“ rief Sophie. „Ich will erzählen!“ rief Leah daraufhin. Meine Ach so tolle Schwester schrie: „Nein, ich erzähls!“ „Ja,“ stöhnte ich sarkastisch. „Ich glaube nicht was grad passiert ist.“ Sophie fing an zu erzählen. „Ethan hat grad angerufen,“ Leah setzte ein: „Und Cara gefragt,“ und dann rief Cara: „Ob wir uns nicht mal treffen wollen!“ sie kreischte aufgeregt. „Ja, toll, raus.“ sagte ich und schob sie aus meinem Zimmer. Cara war zu aufgeregt um negativ zu sein, als gingen sie einfach in ihr Zimer zurück. Zum Glück. Da viel mir ein, das ich meine Hausaufgaben nicht fertig hatte. Tja, so viel zum Thema 'Macht eure Hausaufgaben'.

  • #27

    Sorein (Mittwoch, 04 Dezember 2013 21:06)

    Kapitel 6

    Liebe ist stärker als jeder Vertrauensschüler

    Es hatte grade zur ersten Pause geklingelt, als die halbe Klasse aus dem Raum stürtze. Nur ich, Liam und Jacob, der zweite Vertrauensschüler waren noch da. Wir packten unsere Sachen ein, Jacob ging schonmal los, Herr Berins war auch schon los. Ich wollte grade durch die Tür gingen, als Liam mich am Arm festhielt. „Was ist?“ fragte ich. „Du musst mur mal was erklären.“ sagte Liam. „Was läuft zwischen dir und Suri?“ diese Frage kam unerwartet. Ich hätte eine Frage zu Bio erwartet, aber das...? „Gar nichts. Ich musste sie nur zweimal gegen Jason, ähm, 'beschützen'“ antwortete ich nervös. Selbst meinem besten Freund kann ich nicht sagen das ich sie Liebe., dachte ich mir. „Mhm, ist klar.“ Ich rollte mit den Augen. „Ist so.“ Liam stöhnte. „Ich krieg das schon raus.“ sagte er und ging an mir vorbei raus. Ich folgte ihm auf den Schulhof. Ich schlenderte herum und suchte nach Suri, und da war sie: sie war so wunderschön, ihre Haare schienen die Sonne aufzufangen... und ihre Augen... Ich sah mich weiter um. Alles war normal bis auf... Ich stöhnte. Ich sah wie Jason an der Mauer mit Olivia, einer 12- Klässlerin, rummachte. Ich schüttelte den Kopf. „Tja, die Liebe ist stärker als jeder Vertrauensschüler.“ sagte eine Stimme hinter mir. Ich fuhr herum. Jacob. Ich atmete aus. Doch der Satz blieb den ganzen Tag in meinem Kopf. 'Liebe ist stärker als jeder Vertrauensschüler'. Ich setzte mich auf die Bank neben Suri. „Hey.“ sagte sie. Ihre Stimme... innerlich schmolz ich dahin. Ich schüttelte en Kopf. Sei kein Idiot Sorein! „Hi.“ antwortete ich. „Du hast doch mal gesagt, du kennst dich mit der Sonne aus. Was hast du damit gemeint?“ sie wurde blass und sah auf den Boden. Es klingelte. Suri stand sofort auf und rannte rein. Ich ging in mein Klassenzimer. Als ich vor meinem Platz stand, erblickte ich einen Zettel. Auf dem Zettel stand 'Suri'. Schnell, bevor ihn jemand sehen konnte, steckte ich ihn in meine Hosentasche. Im Unterricht holte ich ihn heimlich raus, so dass Liam es nicht sehen konnte, und las:

    'Warte nach der Schule an der Bushalte stelle.
    Suri'

  • #28

    Selly (Donnerstag, 05 Dezember 2013 15:43)

    Titel der Geschichte: Vertraue mir!
    Name: Nico
    Geschlecht: männlich
    Alter: mittlerweile 18
    Aussehen: zirker wie mein Vater T-Bag hab aber die Augen meiner Mutter Selly
    Sonstiges: ich weiß null über meine eltern und will jetzt heraus finden wer sie waren
    Art der Geschichte: Vertrauens und Such Geschichte

  • #29

    Sorein (Freitag, 13 Dezember 2013 21:43)

    Kapiel 7

    Das Geheimnis

    Ich stieg aus dem Bus. „Pass auf den Schlüssel auf!“ rief ich Cara noch hinterher, doch die hörte mich schon nicht mehr. Dann sah ich mich um, und dann sah ich sie. Suri. Sie saß im Bushaltestellenhäuschen, das Gesicht in den Händen. „Suri, alles ok?“ fragte ich. Sie sah auf. Ihr Gesicht war voller Tränen. „Warum weinst du?“ Suri antwortete nicht. Ich setzte mich neben sie, allerdings wusste ich nicht was ich sagen sollte. „Also...“ stotterte ich. Dann nahm ich sie in den Arm. „Hey, alles wird gut.“ Ich hatte mein selbstvertrauen zurück gefunden. Ich drückte sie an mich, dann küsste ich sie sachte auf die Stirn. „Ich liebe dich.“ flüsterte ich. Im selben Moment erschrak ich. Hab ich das wirklich gesagt? Suri sah mich mit ihren wunderschönen, großen Augen an. Ich lächelte. Ja. Ich hatte es gesagt. Dann lächelte sie auch. Sie rückte näher ran und ich legte meinem Arm um ihre Schultern. „Du... du hast mich vorhin gefragt, wegen der Sonne und so, Also,,, Naja das ist schwer zu erklären... Aber ich bin ohne Sonne schwach. Das heißt, Nachts bin ich ziemlich schwach, kippe leicht um. Das ist es... Aber dafür bin ich mit Sonne umso stärker.“ sie lächelte. „Es ist schwer damit zu leben, aber ich finde mich damit ab.“ Ich finde das klingt sehr interessant.“

  • #30

    Sorein (Freitag, 20 Dezember 2013 21:58)

    Kapitel 8

    Liam

    Tag der Liebe

    Ich lag im Bett, die Arme unterm Kopf verschränkt, und musterte die Decke, als plötzlich Cara reinkam. Sie setzte sich auf meinen Schreibtisch- Stuhl und sah maich an. Nach etwa 10 Minuten fragte ich. „Was willst du?“ „Liam will mit dir reden, er ist unten. Und Zafira ruft dich.“ sagte Cara. Ich erschrack. Was wollte den Liam hier? Normaler weise rief er an wenn er was wollte. „Schick Liam hoch und sag Zafira das ich gleich komme.“ Cara ging raus. Zafira war meine jüngste Schwester, sie war erst zwölf. Mein Vater starb vor sieben Jahren. Kurz später kam Liam rein. „Warum bist du hier?“ fragte ich, aber ich hatte mich immernoch nicht bewegt. „Ich muss mit dir reden.“ lautete die nicht zufrieden stellende antwort. „Über Suri.“ meine Hand ballte sich zu einem Ball. „Was ist?“ er setzte sich auf meinen Schreibtischstuhl. „Also, als erstes sagtest du zwischen euch läuft nichts, dann seh ich dich an der Bushaltestelle und du küsst sie auf die Stirn!“ Ich verspannte mich. Er hatte es gesehen. Ich setzte mich auf. „Was geht dich das an?“ Er rollte mit den Augen und knurrte. „Normaler weise bist du nicht so!“ Er stand auf und lief in meinem Zimmer umher. „Jetzt sag schon!“ ich seuftzte und ließ mich wieder ins Bett fallen. „Keine Ahnung.“ murmelte ich. Liam guckte auf seine Armbanduhr. „Das Thema ist noch nicht beseitigt, aber ich muss los. Bis Montag.“ sagte er. Ich nickte. „Bis dann.“ Dann gingen wir raus. Und ich ging zu Zafira. „Was ist denn?“ fragte ich. „Ich brauche deine Hilfe.“ jammerte Zafira. „Der Junge in den ich verliebt-“ ich seuftzte. Entweder hat das Leben etwas gegen mich, oder es war Tag der Liebe. „bin hat am Montag Geburtstag und ich habe ein Geschenk für ihn. Aber ich will nicht das die anderen sehen das ich es ihm gebe! Hilf mir!“ Das erinnerte mich an den Zettel, den mir Suri auf dne Platz gelegt hatte. „Leg's ihm vor dem Unterricht auf den Platz.“ sagte ich. „Danke!“ sagte sie und umarmte mich kurz. Dann ging wieder in mein Zimmer und zog mir was ordentliches an. Ich wusch mich und ging in die Küche um mir ein Toast zu machen. Da meine Mutter noch schon auf der Arbeit war, interressierte es niemanden wo ich hinging. Also nahm ich mir meinen Schlüssel und mein Handy und ging aus der Tür.

Meine fertigen Geschichten:

 

Ritt ins Jenseits

 

Blick des Waldes

 

 

Eure fertigen Geschichten:

 

Die Wildnis ruft (von Selly)

 

Scheiß Leben (von Jemandem)